HIS WIS – Historische Seiten der Wissenschaft „Reisen durch Raum und Zeit – Warum wir Planetarien brauchen“

HIS WIS – Historische Seiten der Wissenschaft  „Reisen durch Raum und Zeit – Warum wir Planetarien brauchen“
HIS WIS – Historische Seiten der Wissenschaft  „Reisen durch Raum und Zeit – Warum wir Planetarien brauchen“
HIS WIS – Historische Seiten der Wissenschaft „Reisen durch Raum und Zeit – Warum wir Planetarien brauchen“
Wissenschaftsetage
20.02.2020 - 18:00 bis 19:30

Ein Planetarium ist ein Ort an dem sich Wissenschaft, Kultur, Bildung und Unterhaltung treffen. Besucher können den heimischen Sternenhimmel bewundern, zur Mitternachtssonne in den hohen Norden reisen oder beeindruckende Flüge zu anderen Planeten erleben. Wie kein anderes Medium kann das Planetarium die Bewegungen der Himmelskörper verständlich und die Dimensionen des Kosmos erfahrbar machen.

Das Potsdamer Planetarium – gegründet im Jahre 1968 – begeistert heute als URANIA-Planetarium in der Gutenbergstraße eine kontinuierlich steigende Anzahl von Besuchern. Der Planetariumsleiter Simon Plate blickt mit Ihnen in die Geschichte der Sternenkuppel: Von einem wichtigen Lehrerbildungszentrum für Astronomie bis zur digitalen 360°-Kuppel.

Welchen Herausforderungen muss sich das Potsdamer Planetarium in Zukunft stellen, wo sich doch jeder das Weltall mittels Virtual-Reality ins Wohnzimmer holen kann?

Simon Plate leitet seit 2016 das Potsdamer Sternentheater „URANIA-Planetarium“. Seine erste bundesweit aufgeführte Planetariumsshow erstellte er im Jahr 2003 und engagierte sich später über viele Jahre in der astronomischen Kinder- und Jugendbildung in Potsdam. Besonders als fachübergreifenden Lernort möchte er die Sternkuppel etablieren, an dem Jung und Alt die großen Zusammenhänge im Kosmos verstehen lernen – von der Entstehung der Elemente in den Sternen bis zur Bildung des Lebens auf unserem (und vielleicht anderen) Planeten.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Volkshochschule Potsdam.

WIS I 4. OG I Raum Gundling
Eintritt: 5,00 Euro I Schüler und Studierende frei

Foto: Simon Plate © URANIA-Planetarium