Lesung in Plattdeutsch

Plattdeutsche Literatur aus Brandenburg

Mehrere Bücher verschiedener Autor*innen.
Mehrere Bücher verschiedener Autor*innen.
Plattdeutsch Lesung © Astrid Flügge
Bibliothek

"Ene änner Dimension"

.. und die eröffnet sich heute den Literaturfreunden mit dieser Geschichte von Erna Taege-Röhnisch. Zum einen, weil sie in niederdeutsch geschrieben ist, also up Platt, zum Anderen, weil die Autorin darin Fragen zu unserer Zukunft im Computerzeitalter stellt.

Schriftsteller und Dichter wie Max Lindow, Erna Taege-Röhnisch, Hermann Graebke oder Gottfried Winter kennt man vor allem im nördlichen Brandenburg, wo Platt gesprochen wird. Die Sprache Fritz Reuters, des bekanntesten Niederdeutsch-Autoren, aber eben auch die Sprache des Brandenburger Nordens. Up Platt - in ihrer Muttersprache, also Niederdeutsch, haben die Autoren und Autorinnen Gedichte und Geschichten geschrieben, die meist im Hinstorff-Verlag Rostock oder im Schibri-Verlag Milow, in der Uckermark erschienen sind. Mal launig, mal deftig, aber immer Menschen zugewandt und klar. Das zeigt zum Beispiel die plattdeutsche Übertragung von Max und Moritz durch den Prignitzer Gottfried Winter: „Max un Moritz, düsse Bengels weern ganz un goor keen Engels. Harrn keen Lust nich to studeern, wulln uck nich dat Goode lehrn. Künn sick bannig amüseern, hinnenrüm de Lüü anschmeern“ Zu literarischen Ehren brachte es die Templiner Dichterin Erna Taege-Röhnisch, ihre plattdeutschen Arbeiten brachten ihr den ersten gesamtdeutschen Fritz-Reuter-Preis ein.

Der Verein für Niederdeutsch im Land Brandenburg e.V. will dieses literarische Erbe bekannter machen und lädt zur Lesung von Plattfreunden aus allen Regionen in die Bibliothek ein. Ronald Heber wird mit Gitarre seine Lieder in Flämingplatt vorstellen.
Eine Veranstaltung des Vereins für Niedeutsch im Land Brandenburg e.V.

Der Eintritt ist frei.
Ort: Bildungsforum, EG, Veranstaltungssaal

Adresse: 
Bildungsforum Potsdam
Am Kanal 47
14467 Potsdam
Deutschland