Postsowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus

Postsowjetische Lebenswelten © Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Das Ende der Sowjetunion im Dezember 1991 ist Ausgangspunkt dieser Ausstellung, die noch vor dem russischen Krieg in der Ukraine entstand und den Wandel der fünfzehn Nachfolgestaaten dokumentiert. Im Mittelpunkt stehen die Lebensverhältnisse und Wanderungsbewegungen, der Raubzug der Mafia und die Selbstbereicherung früherer Funktionäre bei der Privatisierung des Staatseigentums. Die Schau zeigt, wie mit Geschichte und mit Religion Politik gemacht wird, wie der demokratische Aufbruch gelang und wie neue Autokratien entstanden.

Adresse: 
Bildungsforum Potsdam
Am Kanal 47
14467
Deutschland